Update 3.7

WP-Update auf 3.7 bringt eine Autoupdatefunktion mit.

Klar, kann man das Abschalten, info’s gibt es hier: http://make.wordpress.org/core/2013/09/24/automatic-core-updates/.

Im Klartext: folgende Zeile in die wp-config.php eintragen unterbindet das automatische Update.

Will man nicht nur die Sicherheitsupdates (z.B. von 3.7.0 auf 3.7.1) mitnehmen, sonder auch größere Updates, folgendes in die wp-config.php einfügen:

Update 28.10.2013 :Die Einstellung von WP_AUTO_UPDATE_CORE kann folgende Werte enthalten:

Im Orginal ist zu lesen:

In order for Automatic Updates to be enabled, there are a few simple requirements:

  1. If the install uses FTP for updates (and prompts for credentials), automatic updates are disabled
  2. If the install is running as a SVN or GIT checkout, automatic updates are disabled
  3. If the constants DISALLOW_FILE_MODS or AUTOMATIC_UPDATER_DISABLED are defined, automatic updates are disabled
  4. If the constant WP_AUTO_UPDATE_CORE is defined as false, automatic updates are disabled
  5. Your WordPress install also needs to be able to contact WordPress.org over HTTPS connections, so your PHP install also needs OpenSSL installed and working
  6. Wp-Cron needs to be operational, if for some reason cron fails to work for your install, Automatic Updates will also be unavailable

PiratenBox Teil2

Wir erstellen uns eine DarkNet-PiratenBox.

Vorbereitungen

Wir brauchen:
* Portable Mini TP-LINK TL-WR703N (25,-)
* mini USB-Stick mit 4GB oder 8GB (~8,-)
* Später für den Betrieb noch einen Akku-Pack

OpenWRT

1) Zuerst holen wir uns OpenWRT. Für den TL-WR703N verwenden wir diese Firmware.

2) Laptop mit dem LAN-Kabel an den TL-WR703N anschließen, und beides Starten.

3) Im Browser die Adminseite des Routers aufrufen. Der TL-WR703N läuft per Default unter 192.168.1.1. Und als Login wird admin:admin verwendet.

4) Dann kommt die große Überraschung ….
der TL-WR703N ist ein Importgerät, das haben schon die Aufkleber auf der Verpackung deutlich gemacht und die Navigation ist komplett in Chinesisch gehalten.
Aber keine Bange, das Internet Hilft mit einem Beitrag aus der Village Telco Development Community.
Die URL zum flashen der Firmware ist hier: http://192.168.1.1/userRpm/SoftwareUpgradeRpm.htm

Oder: letzter Menüpunkt Links, dann den dritten Untermenüpunkt auswählen.

5) OpenWRT läuft, Passwort und SSH-Optionen setzten

6) Login mit SSH und die Netzwerkkonfig bearbeiten
Dem Gerät geben wir eine feste IP-Adresse im Home-Netz, setzten das Gateway und den DNS auf die IP des Home-Routers fertig!
Anleitung für vi gibt es hier

Dann noch kontrollieren, ob in der Datei /etc/config/wireless der Eintrag richtig gesetzt ist

7) So, jetzt ausschalten,
8) den LAN-Port mit dem Home-Router verbinden,
9) einschalten und per Laptop per WLAN verbinden
10) und mit PUTTY wieder rein in root@192.168.130.222

11) Jetzt installieren wir den USB-Support

Wenn es Pakete gibt, für die ein Update vorliegt, sollte dieses jetzt auch eingespielt werden 🙂

Piraten Box

Nachdem die Vorarbeiten erfolgreich abgeschlossen wurden, kann jetzt mit der Installation der Piratenbox begonnen werden.

Zuerst natürlich den USB-Stick (mind. 4GB, FAT32 formatiert) einstecken, dann

Die Ausgabe des Scriptes:

Vor dem Reboot setzten wir aber zunächst noch das aktuelle Datum und installieren den time-saver im crontab

dann installieren wir das Kareha Board

Dann verschieben wir (Speicherplatzmangel) alles in das alternative www-Verzeichniss www_alt

Nachdem dies getan ist braucht die PB noch ein update….

weiteres …..
http://piratebox.aod-rpg.de/dokuwiki/doku.php/modifications/lighttpd_051?s[]=piratebox&s[]=php

HTC-X

Get Unlock_code.bin from HTC

Eine anleitung gibt es hier: Bootloader Unlock für HTC

Zur Durchführung eines (späteren) Updates muss der Bootloader wieder gesperrt werden:
1) Update.zip mit TitaniumBackup erstellen lassen und auf der SD-Karte zusammen mit der SuperUser.zip speichern.
2) Backup aller User-Apps erstellen
3) Bootloader sperren:

4) Update per RUU (ROM UPGRADE UTILITY) ausführen. Das dauert gut 10Minuten oder länger, und dabei werden komplett alle Daten auf dem Gerät gegrillt.

5) Bootloader wieder öffnen

6) Recover-IMG aufspielen (derzeit haben wir da mehrere zur Auswahl)

7) Jetzt nur noch SuperUser.zip und update.zip installieren
8) nach einem Reboot können die User-Apps wieder per TitaniumBackup hergestellt werden

… so, hier noch ein paar DL-Links:

lampp und Eclipse

Das ganze beginnt ganz harmlos: XAMPP Linux 1.7.7 und das Entwickler-Paket nach /opt installieren.

Da wir für das ganze gerne XDebug hätten, laden wir das Paket bei xdebug.org herunter und entpackend es. Nach einem wechseln ins Verzeichnis und einer kurzen Überlegung stelle ich fest:
ich habe ein 64Bit-System, Xampp gibt es derzeit nur als 32Bit-Päckchen, daher brauchen ich noch die ia32-libs. Da wir den Compiler später noch brauchen nehmen wir die gcc-multilib gleich mit dazu. Dann setzten wir noch ein paar Exports (bis zu nächsten Neustart):

Anschließend machen wir fast genau so weiter wie es xdebug.org/find-binary.php vorschlägt:

Abschließend bearbeiten wir noch die php.ini

nach einem restart von /opt/lampp/lampp sollte alles gut sein, zumindest mit lampp + xdebug

Eclipse wird aus mit dem Synaptic Package Manager installiert., wohl eher nicht, ist noch Version 3.5
Eclipse-Indigo herunterladen und installieren mit:

In Eclipse werden die Update-Sites eingetragen:

und PHP und Subversion installiert. Zum Schluss fehlt dann nur noch die JavaHL Library, leider kann ich auch bei Subversion nicht die aktuelle 1.8 nehmen, da JavaHL bei Ubuntu/Mint noch nicht soweit ist….

… läuft. Jetzt noch die Kür: Das Startmenü erstellen

mit folgendem Inhalt erstellen:

… das Icon ist allerdings noch nicht vorhanden.
Und Fertig!